Schweden, Teil 3

Idylle in Ängelholm

Idylle in Ängelholm

Am dritten Tag unserer Reise durch Schweden wollten die Frauen Ängelholms Geschäfte besuchen. Da das nicht so mein Ding ist, widmete ich mich in dieser Zeit ein paar Dosen in der Umgebung :D. Weil Ängelholms „City“ nun nicht sehr groß ist, trafen wir uns eine Stunde später wieder auf dem Marktplatz.

Danach gings zum Auto, um ins etwa 20km entfernte Höganäs zu fahren. Von einem Bekannten hatten wir den Tipp bekommen, dass es dort ein großes Keramik-Outlet-Center gibt. Das mussten die Damen natürlich unbedingt sehen. Ich hatte wenigstens das Glück, wieder mal eine Dose nur wenige Meter neben dem Parkplatz loggen zu dürfen. Und während sich die Frauen die Geschäfte ansahen, machte es sich bezahlt, viele ungehörte Podcastfolgen auf dem Handy zu haben :D…

Eine reichliche Stunde später ging es dann (ohne Einkäufe!) an den Strand in Höganäs zum „Chillen“. Es war sehr hübsch und ruhig dort, aber irgendwann ist man einfach „gar“ und muß aus der Sonne.

Blieb nur noch die Frage zu klären, wohin es nun gehen sollte. Um nach Ängelholm zurück zu fahren, war es einfach noch viel zu zeitig und zum Glück fiel mir ein, dass da auf dem Weg nach Höganäs ein Wegweiser zum „Kullaberg“ zu sehen war. Kurz entschlossen gab ich dann ins Navi einfach mal „Kullaberg“ ein und fand dazu sogar ein paar Wegpunkte.

Dorthin zu fahren stellte sich dann als die beste Idee des Tages heraus. Was für eine Landschaft! Sogar unser Kind bemerkte, dass es solche Landschaften wohl nur auf Kalenderblättern und nicht in der Realität geben könnte ;-).
Und das es an so einem Ort auch mindestens einen Cache geben muß, ist ja wohl klar :D.

Aussicht vom Kullaberg

Aussicht vom Kullaberg

Kullaberg-Panorama

Kullaberg-Panorama

Schon auf der Fahrt zum Kullaberg boten sich phantastische Ausblicke und wir fühlten uns eher wie am Mittelmeer, was darauf hindeutet, dass Straßen wie der „Italienska vägen“ ihren Namen nicht zu Unrecht tragen ;-).

Leuchtturm auf dem Kullaberg

Leuchtturm auf dem Kullaberg

Blick auf den Hafen von Mölle

Blick auf den Hafen von Mölle

Von da oben aus hätten wir gern den Sonnenuntergang gesehen. Nur leider war es dazu viel zu zeitig und Hunger und Durst trieben uns zurück in Richtung Ängelholm, wo wir am Abend richtig international gespeist haben: als Deutsche in Schweden in einer Pizzeria, die von Türken betrieben wurde, mit Pizza Haweii auf dem Teller ;-).
Wie üblich gab es dann im Anschluß noch eine kleine Cacherunde vor dem Gang ins Bettchen…

Fortsetzung folgt…

Kommentieren ist momentan nicht möglich.