Artikel-Schlagworte: „Akko“

Israel – 2017, Teil 4

Foto: Moschee in AkkoFür den vierten Tag unseres Urlaubs in Israel hatten wir einen Auflug per Bahn in die alte Kreuzfahrerstadt Akko geplant. Da wir noch die dritte Chipkarte für den ÖPNV brauchten, weil die Fahrzeit für die etwas mehr als 100 Kilometer fast zwei Stunden beträgt und der Fahrplan wegen des Feiertags ziemlich ausgedünnt war, starteten wir relativ zeitig in Richtung Bushaltestelle.
Der freundliche Hotelportier hatte uns am Vorabend schon die passende Buslinie und Abfahrtshaltestelle empfohlen. Einfach mit der Linie 10 bis zur Endstelle, die sich passenderweise direkt am Bahnhof befindet.

So marschierten wir straffen Schrittes mit reichlich einkalkulierter Zeitreserve die hundert Meter bis zur Haltestelle. Und warteten. Und warteten. Und warteten. Es kamen zwar laufend Busse, aber die Zehn war nicht dabei und unsere Zeitreserve schmolz dahin, wie ein Eiswürfel in der mediterranen Sonne…

Offenbar war der nette Rezeptionist selten per Bus unterwegs, sonst hätte er gewusst, dass diese Buslinie an Feiertagen gar nicht verkehrt…

Schließlich entschlossen wir uns, auf ein Taxi umzusteigen. Nur ist es dann so, wie immer: wenn man es wirklich dringend braucht, kommt keines! Als dann nach einer gefühlten Ewigkeit doch ein Fahrer anhielt, wollte der sein Taxameter nicht einschalten und stattdessen einen Festpreis nehmen. Als Tourist sollte man bei solchen Fahrern dann vorsichtig sein, damit man nicht abgezockt wird. Uns jedenfalls erschien der geforderte Preis für die paar Kilometer zum nächsten Bahnhof deutlich zu hoch und wir ließen ihn trotz weiter bedenklich knapper werdender Zeit weiterfahren.

Zu unserem Glück kam schon wenige Minuten später das nächste Taxi um die Ecke. Diesmal konnten wir uns mit dem Fahrer problemlos über das zu zahlende Entgeld einigen und so kamen wir etwa fünfzehn Minuten später am Bahnhof an.
Inzwischen wurde es zeitlich echt knapp und zu allem Überfluss hatte der Schalter, an dem man sonst die Chipkarten-Fahrkarten bekommt, wegen des Feiertags geschlossen…
Und dann wurde auch noch einer der wenigen Ticketauomaten gewartet und war deshalb außer Betrieb… Und die Uhr tickte gnadenlos weiter. Also hieß es, sich geduldig in die Schlange derer einzureihen, die sich auch Fahrkarten kaufen wollten.
Foto: Kreuzfahrertunnel
Letztlich schafften wir es doch noch, unsere Fahrkarten zu lösen und den Zug im gestreckten Galopp zu erreichen. Schwein gehabt! Da nahm ich den Stehplatz im proppevollen Zug doch gern in Kauf. Hauptsache drin! Und irgendwann wurde sogar noch ein Sitzplatz frei. Urlauberherz, was willst du mehr! 😉

Jedenfalls erreichten wir nach ein und einer dreiviertel Stunde den Bahnhof von Akko. Nach einem Blick auf die Karte, dank smarter Telefone hat man sowas ja heutzutage ständig dabei 😉 , entschieden wir uns gegen den Bus und machten uns auf Schusters Rappen auf den Weg in Richtung Altstadt. Jetzt hatten wir reichlich Zeit und schließlich wollten wir auch was von der Stadt sehen. Das funktioniert erwiesenermaßen zu Fuß am Besten.

Nach zirka zwanzig Minuten gemütlichen Spaziergangs erreichten wir die Altstadt von Akko, wo wieder ein reges Markttreiben auf dem Basar herrschte.
Wir quetschten uns durch die vollen Gassen und landeten schließlich am Hafen, wo just in dem Moment einige Transportflugzeuge der israelischen Armee im tiefen Formationsflug in Richtung Tel Aviv über uns hinweg flogen.
Es war beeindruckend, zu erleben, wie die Menschen den Fliegern winkten und zu jubelten. Die Israelis wissen offenbar, was sie an ihrer Armee haben. Bei uns wären solche Szenen wohl eher undenkbar…

Nach der Hafenbesichtigung ging es weiter in die alte Kreuzfahrer-Festung. Es ist immer wieder sehr beeindruckend, was die Menschen vor ein paar hundert Jahren mit den aus heutiger Sicht doch eher primitiven Werkzeugen gebaut haben!
Foto: Akko - Altstadt

Folge mir auf Twitter
Wetter aktuell
Messung vom 19.10.2017, 05:44

Temperatur: 5.8°C
rel. Luftfeuchtigkeit: 93 %

Wind: 0 km/h

Regensensor: 0 => Kein Regen

Luftdruck: 1011.82 hPa

Feinstaubmesswerte:

PM2,5: 18.1 μg/m³
PM10: 22.3 μg/m³

Sonnenaufgang:  07:40
Sonnenuntergang: 18:09

RT @heuteshow Trump ist wieder mit seinem Einreiseverbot gescheitert. Viele Muslime reisen mittlerweile aus reiner Schadenfreude in die USA.

Vor etwa 11 Stunden von portitzers Twitter via Twitter for Android

Aus dem Fotoalbum

Moscheen, Kirchen, Synagogen - Akko

Blühender Granatapfel in Akko

Markt in Akko