Schweden – (vorerst) letzter Teil

Strand in Höllviken

Kilometerlanger feinster Sandstrand mit typisch schwedischen Strandhäuschen


Leider war’s das nun schon in Schweden. Der Abreisetag kam viel zu schnell und es hieß, die Sachen für die Heimfahrt zu packen.
Danach ging es ganz entspannt zum Frühstück, wo wir wieder nett mit dem “Herbergsvater” plauderten. Bevor es aber wieder in Richtung Heimat ging, spazierten wir nochmal am wunderschönen Sandstrand von Höllviken entlang, schließlich hatten wir noch reichlich Zeit bis zur Abfahrt der Fähre um 14 Uhr in Trelleborg.

Gegen Mittag nahmen wir die letzten Kilometer bis Trelleborg in Angriff, parkten unser Cachemobil in der Nähe des Zentrums und besichtigten Trelleborgs Flaniermeile, bis es Zeit für den Check in auf der Fähre wurde.

Mit etwas Verspätung und einer Träne im Auge verabschiedeten wir uns kurz nach 14 Uhr in Richtung Rostock. Gerne wären wir noch etwas in Schweden geblieben, doch zu Hause wartete eine Familienfeier, auf der wir nicht fehlen wollten.

Gegen 21:30 Uhr legte die Fähre in Rostock an, allerdings dauerte es noch 30 Minuten, bis wir das Hafengelände verlassen hatten und die Autobahn erreichten.

Strand in Höllviken

Strand in Höllviken mit Überbleibseln aus dem (kalten?) Krieg

Nach reichlich drei Stunden flotter Autobahnfahrt kamen wir kurz nach 1Uhr wieder zu Hause an…
Wie es die Überschrift schon andeutet, war das sicher nicht unser letzter Besuch in Schweden. Bestimmt verschlägt es uns nochmal dorthin. Will hoffen, dass es nicht so lange dauert ;-).

Schlange stehen beim Einschiffen ;-)

Schlange stehen beim Einschiffen 😉

Da gehts ins Schiff

Da gehts ins Schiff

1 Kommentar zu „Schweden – (vorerst) letzter Teil“

  • Elke:

    Danke , lieber Kurt, dass du uns an deinen Urlaub hast teilnehmen lasse. Tolle Fotos und informative Bericht. Da bekommt man Lust das Ziel ” Schweden” auf die Wunschurlaubsliste zu setzen!