VDSL – eine endlose Geschichte

Irgendwann Ende März kündigte ich unseren alten Telefon- und DSL-Anschluß im Glauben, dass die Telekom ihre in der Werbung vollmundig versprochenen Leistungen auch tatsächlich erbringen kann und tatsächlich auch möchte.
Langsam glaube ich nicht mehr wirklich daran. Bei der Bestellung des VDSL-Pakets im T-Punkt ging ich davon aus, dass der VDSL-Anschluß zum 1.Juni, dem Termin des Wechsels vom alten Anbieter zur Telekom, auch geschaltet werden würde.

Dass es tatsächlich ganz anders läuft und zuerst ein “normaler” DSL-Anschluß geschaltet wird und danach per gesondertem Auftrag VDSL geschaltet wird, davon sprach bei der Bestellung im T-Punkt niemand.
Dies erfuhr ich erst von der Hotline, als ich mich wunderte, dass in der Auftragsbestätigung, die einige Tage nach meinem Besuch im T-Punkt bei mir ankam, kein Wort von VDSL, dafür aber von einem DSL-384 die Rede war.
Da hieß es dann: “Das wird nach der Anschaltung des normalen DSL beauftragt und dauert dann etwa 5 Werktage.”

Aus den 5 Werktagen sind mittlerweile viel mehr geworden und auch nach zahllosen Anrufen bei der Telekom-Hotline stellt man sich dort ausgesprochen kundenunfreundlich an und man bekommt entweder gar keine vernünftige oder ständig wechselnde Auskünfte auf die Frage, wann denn das VDSL nun endlich geschaltet wird.
Mal heisst es “VDSL geht bei Ihnen gar nicht.”, obwohl es einige Hausnummern weiter funktioniert und mir mehrmals versichert wurde, dass VDSL bei uns “überhaupt kein Problem” ist, dann heisst es, dass irgendwelche “Interfaces” gestört sind und deshalb keine Aussage getroffen werden kann.
Ein anderes Mal heisst es ” …das hat sich eine Kollegin zur Wiedervorlage markiert, da kann ich auch nichts machen, ich werde ihr eine Mail schicken, dass sie Sie umgehend zurückruft.”. Auf diesen Rückruf warte ich jetzt schon länger als eine Woche. Wobei das Wort “Rückruf” bei den letzten Hotlineanrufen immer häufiger benutzt wird, aber letztlich auch nur nichts passiert.
Momentan habe ich den Eindruck, dass die gar nicht daran interessiert sind, irgendwas zu tun und man als Kunde nur hingehalten werden soll.

Mir ist es reichlich egal, wer sich irgendwas zur Wiedervorlage markiert hat, welche Interfaces gestört oder welche “Systeme” gerade mal wieder während meines Anrufs abgestürzt sind! Die sollen endlich mal was tun für mein Geld!!!

Schade, dass es momentan überhaupt keinen alternativen Anbieter für VDSL hier gibt. Aber eines steht schon mal fest: Sobald es einen anderen Anbieter gibt….tschüss Telekom!

1 Kommentar zu „VDSL – eine endlose Geschichte“

  • Phunky:

    Das ist wirklich einfach nur traurig. Da braucht sich niemand wundern, dass denen die Kunden davonlaufen :s

    Grüße und schönen Wochenrest 😉