Die ersten 5000km mit dem MP3…

Heute habe ich mein Dreirad ;-), bei bestem Wetter (Schnee und Graupel) nach reichlich 8 Monaten zur 5000km-Durchsicht gebracht und möchte dies zum Anlaß nehmen, mal über meine Erfahrungen zu berichten.

Alles in allem bin ich noch immer begeisterter MP3-Fahrer. Es ist ein tolles Fahrgefühl und man ist, besonders in der Stadt, schnell und wendig, braucht nur einen winzigen Parkplatz und ist an der Ampel immer vor den Autos weg :D.
Besonders in der kalten Jahreszeit fährt es sich hinter der Verkleidung des MP3 sehr angenehm und man ist vor der Kälte einigermaßen geschützt. Da sind selbst -15°C kein Problem.
Meine längste Tour bisher war etwas über 100km am Stück. Das war im August zum Ostelbienevent und ich hatte das MP3 fast bis zur Grenze des Möglichen 😉 beladen mit Cache- und Campingausrüstung. Der relativ große Stauraum unter der Sitzbank war da sehr von Vorteil und ich hatte einen mächtigen Spaß beim Fahren.

Leider haben sich im Lauf der Zeit auch einige Negativpunkte angesammelt. Da wäre zunächst die Befestigung der hinteren Blinker. Einmal beim Laufen ums MP3 die Kurve nicht weit genug ausgeholt, am Blinker ganz leicht angestoßen und schon hing er am Kabel herunter. So eine “Sollbruchstelle” ist ja nicht schlecht, hier aber nicht wirklich gut konstruiert.

lockerer Blinker am Piaggio MP3

Blinker hinten

Der Blinker selbst ist nur auf einer an der Verkleidung angeschraubten “Stopfbuchse” gesteckt und ist er erstmal abgefallen, kriegt man ihn nicht wirklich wieder fest. Im Lauf der letzten Tage hatte sich die Mutter dann soweit gelockert, dass sich der Blinker, der Schwerkraft folgend, nach unten gedreht hat und nicht mehr blinken wollte.
Dummerweise kommt man an die Kontermutter der “Stopfbuchse” nicht heran, ohne die ganze Innenverkleidung des Helmfachs auszubauen… Aber zum Glück hab ich ja noch reichlich Garantie und jetzt soll sich die Werkstatt mal kümmern…

Punkt Zwei ist ein Wackelkontakt am Lichtschalter. Während der Fahrt zur Arbeit muß ich eine kurze Strecke ohne Straßenbeleuchtung fahren. Da macht es sich gut, mal kurz aufs Fernlicht umzuschalten und die Strecke abzuleuchten. In der Stadt braucht man das Fernlicht ja sonst eher selten. Nur fuhr ich eines Tages plötzlich ganz ohne Licht. Erst nach mehrfachem Umschalten zwischen Abblend- und Fernlicht leuchtete es wieder. Ich hoffe, dass der neue Schalter diese Macke nicht mehr hat.

Der dritte Kritikpunkt betrifft die Auspuffanlage. Nicht die Funktion selbst, sondern es geht eher um die äußere Ansicht. Rost am Krümmer kannte ich selbst zu DDR-Zeiten am S50 nicht. Das das Rohr blau anläuft ist ja ok, aber rosten sollte es nach 8 Monaten doch eher nicht. Und am schwarz lackierten Schalldämpfer löst sich die Farbe großflächig ab. Da ist es auch nur eine Frage der Zeit, bis der Rost zuschlägt.

Abblätternde Farbe am Auspuff des Piaggio MP3

Abblätternde Farbe am Auspuff des Piaggio MP3

Bei einem 500-Euro-billig-Mopped vom Baumarkt könnte ich mich mit so einem Mangel vielleicht noch abfinden, aber der MP3 kostet ja richtig Geld und dafür sollte man schon ordentliches Material erwarten dürfen.
Naja, und über die Schraube an päsenter Stelle der Verkleidung will ich mich gar nicht weiter auslassen. Die fing schon nach der ersten Fahrt im Regen heftig an, leuchtend rostig zu blühen. Bin ja gespannt, ob sie heute wirklich gewechselt oder nur etwas “geputzt” wird.
Die Gummiabdeckung am Handbremshebel wird sicher auch nicht wirklich lange halten. Da zeigen sich jetzt schon erste Risse und es beginnt zu bröseln. Die Werkstatt meinte dazu, dass das kein Garantiefall wäre, sondern “normaler Verschleiß”. Da sage man noch was dazu…
In den letzten Tagen war die Handbremse auch nicht benutzbar. An irgendeiner Stelle im Bowdenzugsystem muß sich Wasser eingeschlichen haben und schon bei wenigen Grad unter Null war der Hebel nicht mehr zu bewegen – eingefroren :-(.
Bin gespannt, ob die Werkstatt das heute in den Griff bekommt. Es soll ja noch einige Tage frostig bleiben…

Eingerissene Gummiabdeckung

Eingerissene Gummiabdeckung

Naja, wie schon geschrieben, trotz dieser unerfreulichen Sachen bin ich nach wie vor begeisterter “Dreirad”-Fahrer und ich würde mir jederzeit wieder eins kaufen 🙂 Und falls sich mal ein anderer MP3-Fahrer auf mein Blog verirren sollte, würde ich mich über einen Kommentar und kleinen Erfahrungsbericht freuen. Es interessiert mich schon, ob ich nur ein “Montagsmopped” erwischt habe oder ob solche Sachen eher zum Standard gehören.
Auf jeden Fall freue ich mich schon auf die nächsten 5000km und hoffe, dass es draußen endlich mal Frühling wird und ich das Fahren etwas mehr genießen kann. Hunderte Caches warten darauf, während eines Ausflugs mit dem MP3 gefunden zu werden, aber bei der momentanen Wetterlage macht das Suchen und Fahren ja nicht wirklich Spaß. Aber um so größer ist die Vorfreude auf die erste Tour bei Sonnenschein und richtigem Frühlingswetter 🙂

5 Kommentare zu „Die ersten 5000km mit dem MP3…“

  • Nach MP3 zu googlen ist ja nun in diesem Fall nicht so sinnvoll. Insofern würde mich schon ein Foto des ganze Gefährts interessieren. Oder ein Link, der mir die Chance gibt zu verstehen, worum es eigentlich geht 😉

  • Kurt:

    …Tschuldigung und danke für den Hinweis. Ich ging davon aus, daß meine Stammleser 😉 den Beitrag vom Juli letzten Jahres noch in Erinnerung haben. Da hatte ich sogar ein paar hübsche 3D-Fotos hochgeladen.
    Aber ich bin ja nicht so und schiebe schnell noch ein aktuelles Foto hinterher…

  • Ich bin Stammleser!

    Aber ich habs offenbar trotzdem übersehen. Sorry und danke für den Nachtrag.

  • PhunkyNipple:

    Hallo Kurt,
    Ab gehts.
    Heute ist das pasendste MP3-Wetter!

    Grüße,
    Danny 🙂

  • Kurt:

    Hallo Danny,
    ja, das wird aber auch endlich mal Zeit!!! Werd mich nachher gleich auf die Suche nach ein paar Dosen machen. Blöderweise nicht im Wald ;-). Brauche Nachschub zur Cachesanierung… aber es gibt nirgendwo Dosen, die meinen Vorstellungen entsprechen :-(.